Ortsverein Siegburg e.V.

Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Siegburg e.V.

Inhaltsverzeichnis

Unser Paul-Müller-Haus

Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
vergrößern
Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 8
vergrößern
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 8














Hinweis an die Leser unserer Webseite:

Wenn Ihnen die Schrift zu klein ist, drücken Sie bitte nacheinander die Tasten "Strg" und "+", dann wird sie größer und mit "Strg" und "-" wieder kleiner.

Unser Ortsverein

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen den AWO Ortsverein Siegburg e.V., unsere Begegnungsstätte, unser Internetcafé mit der Aktion MouseMobil, den Basar "Alles für das Kind", unsere Aktion "Siegburg für Kinder" sowie unsere zahlreichen anderen Aktivitäten vorstellen. Sie finden hier alle Informationen über uns und unsere ehrenamtlichen Tätigkeiten, sowie Berichte über einige Veranstaltungen, die wir in der letzten Zeit durchgeführt haben. Satzung des AWO Ortsvereins Siegburg siehe Impressum hier: 2 Satzung

Wir freuen uns über jede Besucherin / jeden Besucher in unserer Begegnungsstätte, Geschäftsstelle und im Internetcafé!


Termine

Termine für 2017 finden Sie unter Terminkalender 2017, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2018 u.s.w.


Informationen des Reiseklub des AWO Ortsvereins Siegburg

für 2017 finden Sie unter Terminkalender 2017, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2018 u.s.w.


Aktion Siegburg für Kinder

Informationen hierzu sowie gegebenfalls Berichte zum Thema "Siegburg für Kinder" finden Sie unter Siegburg für Kinder und Berichte hier: Siegburg für Kinder.


AWO-Theatergruppe SPÄTAUSGABE

Mitmachen bei der SPÄTAUSGABE?! Kein Problem!

Entscheiden Sie sich zum Mitmachen! Für jede Produktion suchen wir SchauspielerInnen, Souffleusen, RegieassistentInnen oder Organisatoren - dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, klicken Sie auf den nachstehenden Link


Wir über uns

Wir sind als Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt dem AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V. angeschlossen und betreiben seit 1972 eine Begegnungsstätte, zu der seit 2001 auch ein Internetcafé für Senioren gehört. Unsere Arbeit machen wir ausschliesslich ehrenamtlich.


40. Geburtstag der AWO-Begegnungsstätte - Gedicht von Hans Waldeck

Happy Birthday to you geliebte Begegnungsstätte Du. Heute feiern wir Deinen 40. Geburtstag, wenn ich Dich so anseh’, es kaum zu glauben vermag. Du bist noch so schön wie eh und je, doch hattest auch Du bestimmt schon manches Weh.

1971 wurde mit Willi Langnickels Antrag, Dich zu übernehmen, die Stadt Siegburg bewegt und die Baupläne von Otto Rosemann für den Umbau vorgelegt, Paul Müller tat das erforderliche Geld besorgen und das ging bestimmt nicht alles von heut’ auf morgen. Viel Arbeit und Zeitaufwand war damit verbunden, an Dir wurde gearbeitet viele Tage und Stunden, bis Dezember 72 endlich Paul Müller konnt’ öffnen die Tür, so las ich es neulich in einem alten Papier. Bei der Eröffnung waren nicht nur Mitglieder, auch Honoratioren der Stadt und beider Kirchen zugegen, ein Pfarrer gab Dir sogar seinen Segen.

Dann kamen sie fast täglich, manche sind auch wieder hier heute unsere Senioren, die lieben alten Leute. 1985 wurde noch eine Treppe zum Garten bei Dir angebracht und nach und nach noch so manches gemacht.

2001 erwachte auch einer Deiner Kellerräume zu neuem Leben, Otto Rosemann konnte mit dem damaligen Bürgermeister Rolf Krieger das Internetcafé seinen Bestimmungen übergeben.

Du wurdest immer schöner gestaltet von Jahr zu Jahr und 2005, Dein Traum nach einem neuen Fußboden wurde wahr. Auch wurden Büro und Küche neu und freundlich gestaltet, für das weibliche Personal, das hier ehrenamtlich waltet.

2007 wurde unter dem Vorsitzenden Dieter Schenk die Altentagesstätte in Begegnungsstätte umgeschrieben, doch die Senioren sind Dir weiter treu geblieben. Dieter Schenk hat Dich und die Mitglieder gut versorgt von 2002 bis 2008, war immer für Euch da, hat seine Sache gut gemacht. Danach nahm bis 2011 Michael Keller das Ruder in die Hand, tat auch für Euch so allerhand. Jürgen Hanke trat als Vorsitzender in den Vorstand dann und hat auch schon viel Gutes für Dich und die AWO-Freunde getan.

Seit 2009 heißt Deine Bleibe - nach dem Gründer - Paul-Müller-Haus, täglich gehen die Senioren hier ein und aus. Mittlerweile öffnest Du auch Kindern und Jugendlichen Deine Tür, sehr vielen. Sie kommen zu Dir teils zum Lernen, aber auch zum Spielen. Allen, Alt und Jung, hast Du nunmehr zu bieten was: Gymnastik, Internetsurfen, Kartenspiel, Singen, Bingo, all das macht Spaß. Seit einiger Zeit kann man hier auch das Theaterspiel lernen oder zuhören, wenn einer Geschichten erzählt z.B. von den Sternen.

Hier in Deinen Räumen in der Luisenstraß’ feiern wir heute Deinen 40. Geburtstag und haben sicher auch viel Spaß. Wir werden auf Dein Wohl trinken, das ist doch klar und hoffen, wir können in Dir feiern noch viele Jahr’. Nach uns Ehrenamtlichen, die wir älter werden, kommen die Neuen, die genau so gut wie wir Senioren und Kinder betreuen.

Viele Besucher sind heut zur Dir gekommen, u.a. wieder hohe Gäste, auch Bürgermeister Franz Huhn erschien zum heutigen Feste und noch viele andere prominente Herren und Damen, eingeladen von unserem Vorsitzenden, Jürgen Hanke, ich kenn’ nicht alle Namen.

Weit über Siegburg hinaus ist bekannt, dass bei Dir immer was los, hier treffen sich zum Feiern immer wieder Klein und Groß. Viele kommen zu Dir bereits seit der Eröffnung bis heut’ und das hat sie bisher auch nie gereut.

Wöchentlich werden in Deinen Räumen die Arme geschwungen, andere Besucher spielen Rommé oder Skat. Oft, nicht nur im AWO-Chor, werden Lieder gesungen und ein jeder so seine Freude hat.

Auch im Internetcafé geht’s nicht nur ernst zu, es wird auch gelacht. Die Gäste finden immer was Neues, wonach sie suchen, was auch den Betreuern Freude macht, man kann hier sogar eine Reise buchen. Irgendwann kommt ein jeder zu seinem Ziel, mit Geduld und Ruhe erreicht man viel.

Im Laufe der 40 Jahre wurde groß Dein Besucherkreis, doch jeder von uns aus Erfahrung weiß, dass auch schon mal einer von ihnen, ein Freund, aus dem Leben geht, um den man dann trauert und es nicht versteht.

Aber so ist das Leben, ein Mensch geht, ein neuer erscheint, und heute sind wieder viele Freunde der AWO bei Dir vereint. Ich hoffe, dass Du sie, auch die Daheimgebliebenen, noch oft in Deinem Hause wirst sehen, beim Kartenspiel, Internetsurfen, Singen, Tanzen, Lachen oder um von hier aus zu Tagesfahrten zu starten, auf Reisen zu gehen und sich so immer wieder im Rahmen des Ortsvereins Freude machen.


Unsere Aktivitäten

Sie finden detailierte Beschreibungen unserer Tätigkeitsgebiete auf den jeweiligen Unterseiten:

  • Begegnungsstätte: Unsere regelmäßigen Angebote in der Luisenstraße 55.
  • Internetcafe: Übersicht über unsere Angebote im Internetcafé.
  • Siegburg für Kinder: Unsere Aktion "Siegburg für Kinder".
  • Basar: Der Basar "Alles für das Kind".
  • Termine: Veranstaltungstermine.
  • Berichte: Berichte von einzelnen Veranstaltungen und der Geschichte des Ortsvereins.


Mitglieder

Zur Zeit setzt sich der AWO Ortsverein Siegburg e.V. aus mehr als 380 Mitgliedern zusammen - eine Zahl auf die wir sehr stolz sind. Viele davon sind bereits seit mehr als 30 Jahren bei uns aktiv, manche noch länger. Aber auch einige jüngere Menschen haben sich uns angeschlossen und wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr dazu entschliessen könnten, bei uns aktiv mitzuwirken.

bild:Werbek.gif Werden Sie Mitglied!

Denn eines ist sicher: Egal wie alt man ist, es lohnt sich immer bei uns Mitglied zu sein.

Es grüsst Sie ganz herzlich Ihr AWO Ortsverein Siegburg e.V.


Weisheiten, Sprüche etc. hier: Bauernregeln für September 2017

1. September 2017 (Fr): So wie das Wetter an Aegidien (1.9.), ist's fuer den ganzen Herbst beschieden. 2. September 2017 (Sa): Wenn im September die Spinnen viel kriechen, sie einen harten Winter riechen. 3. September 2017 (So): Soll der September den Bauern erfreu'n, so muss er gleich dem Maerze sein. 4. September 2017 (Mo): Donnert's im September noch, liegt der Schnee zur Weihnacht hoch. 5. September 2017 (Di): Wie im September tritt Neumond ein, so wird das Wetter den Herbst durch sein. 6. September 2017 (Mi): Wie das Wetter am Magnustag (6.), so es vier Wochen bleiben mag. 7. September 2017 (Do): Ist Regine (7.) warm und wonnig, bleibt das Wetter lange wonnig. 8. September 2017 (Fr): Wie sich das Wetter an Maria Geburt (8.) verhaelt, so ist es noch vier Wochen bestellt. 9. September 2017 (Sa): Ist Gorgon (9.) schoen, bleibt's noch sechs Wochen schoen. 10. September 2017 (So): September warm und klar, verheisst ein gutes naechstes Jahr. 11. September 2017 (Mo): Wenn's an Portus (11.) nicht naesst, ein duerrer Herbst sich sehen laesst. 12. September 2017 (Di): September warm - Oktober kalt. 13. September 2017 (Mi): Wenn der September donnern kann, so setzen die Baeume noch Blaetter an. 14. September 2017 (Do): Ist's hell am Kreuzhoehungstag (14.), folgt ein strenger Winter nach. 15. September 2017 (Fr): Ludmilla (15.9.) das fromme Kind, bringt gern Regen und Wind. 16. September 2017 (Sa): Septemberregen kommt der Saat gelegen. 17. September 2017 (So): Auf Lambert (17.) hell und klar folgt ein trocken Jahr. 18. September 2017 (Mo): Septemberwetter warm und klar, verheisst ein gutes naechstes Jahr. 19. September 2017 (Di): Nach Septembergewittern wird man im Fruehjahr vor Schnee und Kaelte zittern. 20. September 2017 (Mi): Wie's Matthaeus (21.9.) treibt, es vier Wochen bleibt. 21. September 2017 (Do): Wenn Matthaeus (21.9.) weint statt lacht, Essig aus dem Wein er macht. 22. September 2017 (Fr): Zeigt sich klar Mauritius (22.), viel Stuerm' er bringen muss. 23. September 2017 (Sa): Der September entspricht dem Maerz, wie der Juni dem Dezember. 24. September 2017 (So): Was der Juli verbrach, holt der September nicht nach. 25. September 2017 (Mo): Nebelt's an St. Kleophas (25.), wird der ganze Winter nass. 26. September 2017 (Di): Septemberwaerme dann und wann, zeigt einen strengen Winter an. 27. September 2017 (Mi): Im September viel Schleh', im Winter viel Schnee. 28. September 2017 (Do): Faehrt Michael (29.9.) die Trauben ein, dann schenken die Wirte Herrenwein. 29. September 2017 (Fr): Wenn Michael (29.9.) uns viel Eicheln bringt, Weihnacht die Felder mit Schnee duengt. 30. September 2017 (Sa): Schaffst du im September nichts in den Keller, schaust du im Winter auf leere Teller.


„Pützchens Maat (Pützchens Markt)" - Gedicht von Hans Waldeck

Bild:DSCN8075_Pützchens_Markt.jpg 2017: 8. bis 12. September Jedes Johr jonn op de Maat noh Pützchen de Mamm, de Bapp un et Fritzje em Sonndaachs Mützchen. Zoiesch jeht et op de Pluudemaat. Do kritt de Bapp en neu Kapp för op sing Plaat, de Jong kritt e Paar Botzedräje, dann rötsch sing Botz nit mih un hä kann sich besse bewäje. De Mamm köf för sich e Koppdoch. Dann han se all jet neues un jonn wigger och.

Dem Fritzje duurt dat zo lang, hä fängk an zo quängele, deet Vatte un Motte nur noch jängele. Hä well op de Schöckel un op et Kindekaressel. Hä es janz zabbelich un trick dohin singe Bapp janz schnell. För alles andere, Achterbahn un so wigger es hä noch zo klein un sitt dat och jedoldich en.

Noh dem hä e paar Runde hätt jeschaff, do well hä och at widder eraff. Jetz well de Jong e Iis han un löf met e paar Jrosche flöck noh’m Iismann. Do moss hä ävver lang waade un stonn. De Mamm dun de Fööß wieh, se kann kaum noch jonn.

Met dem Iis jeht et Fritzje brav bei de Mamm an de Hand. Ävver plötzlich es hä usser Rand un Band: Hä hätt en Verlosungsbud met Teddybäre jesinn. Do tricke sing Eldere janz iggelich hin. De Bapp jit em Jeld för e paar Lose, de Mamm schmieß nevvean för ene Bär met Bäll op Dose. Et Fritzje hät nur Niete jetrocke un sing Jeld es weg flöck. Sing Mamm hät sich jrad noh enem Ball jeböck un schmieß domet de letzte Dos eraff. Dann hät se jewonne et jroße Jlöck. se kritt ene Bär, denn de Jung freudich an sing Hätzje dröck.

Dann bestelle die Drei an ene Bud en Wurschun zwei Bier un en Limo för de Dursch. De Bapp luurt op de Uhr un säät: „Ühr möt üch plore, et es at spät. Wenn mer krijje wolle noch ene Bus, mösse mer jetz jonn, söns kumme mer hück nit mih noh Huus. Beiilt üch, drinkt us, maat flöck de Telle leer, villeech jonn mer morje noch emol her.“

De Bapp pack sich et Fritzje op de Röcke, deet dobei de Ress vum Brüdche noch verdröcke. Dann loofe die Zwei su flöck wie et jeht durch e Minschejewöhl, de Mamm kütt kaum met. De Bushaltestell es noch wick en de Friedenstroß, de Jong weed singem Bapp zo schwer, dröm lät hä en laufe ze Foß.

Am Bus aanjekumme, müsse se sich in en Minscheschlang stelle aan. Et Fritzje zubbelt singe Bapp am Rock un fröch en zabbelich dann: „Wat maache mer, wenn de Bus voll es un mer kumme net met, mösse mer dann he blieve, kumme ich dann hück nit in ming Bett?“ „Jung,“ säät de Bapp, „maach Dich nit bang. Mer kumme noch eren un dann duurt et nit mih lang. Dann lijs de friedlich in dingem Bettche un drööms von dinge eschte Fahrt mem Teddybär om Rädche.“

Janz jot kumme se en de Bus un krijje och noch ene Setzplatz. Et Fritzje kütt beim Bapp op de Schuß un es bahl enjeratz. För die Drei wor et ene schöne Daach, se han vill erlevv un och jelaach. Vatter un Motter kumme överein, un de Jedanke fingen se och janz fein. „Wenn mer noch jet em Jeldstrump han, es et och nur e Pfützchen, fahre mer morje noch emol op de Maat noh Pützchen.

'Persönliche Werkzeuge